Genevieve Belleveau

soppen1_4

Genevieve Belleveau, Elegy to the Dominator Model, Performance at Soppen Performance Festival, 2016. Courtesy of the artist. Foto: Margit Selsjord.


Genevieve Belleveaus
Werke beschäftigen sich häufig mit unserer konfliktbeladenen Beziehung zu den sozialen Netzwerken sowie zu unserer eigenen Identität und unserem Selbstwertgefühl. #Selfieaffirmation (2013-14) wurde beispielsweise als Untersuchung unserer Reaktion auf die vorhandene oder fehlende Aufmerksamkeit von Anderen konzipiert. Weit entfernt von Wahrnehmungen der digitalen Selbstdarstellung als ein narzisstisches Verhalten glaubt Genevieve Belleveau fest daran, dass wir durch Entstigmatisierung einfühlsame Kontakte zueinander erfahren können. Parallel dazu experimentiert sie dennoch mit dem masochistischen Strukturen, die wir einverständlich hinnehmen, um soziale Medien weiter benutzen zu dürfen (z.B. Sucht, Überwachung). Ihr persönliches und künstlerisches Leben beschreibt sie als Unentschlossenheit zwischen extremer Einsamkeit und intensiver Geselligkeit, zwischen Erfahrungen digitaler Selbstliebe und Selbstzerstörung.

Die speziell für diese Ausstellung konzipierte Performance Seeking Arrangement besteht aus einer, mit einer Drohne gefilmten, Vorstellung, die an der Eröffnung mittels Facebook-Livestream übertragen wird. Durch die Ästhetik pflanzenbasierter BDSM-Rituale thematisiert die Arbeit die einvernehmliche Hingabe, mit welcher wir an den sozialen Medien teilnehmen. Während wir glauben, in Kontrolle darüber zu sein, mit wem und mit welchen Inhalten wir online interagieren, infiltrieren kommerziell orientierte Strategien unsere sozialen Sphären. Massgeschneidert nach den Daten, die online über uns gesammelt werden, gewinnen sie eine beachtliche Präsenz in unseren Feeds.
Die Drohne filmt, beobachtet und interagiert mit menschlichen Blumensträussen. Durch die Linse der BDSM-Spiele, der Herrschafts- oder der patriarchalen Kultur repräsentiert sie eine Vaterfigur, die unseren Gebrauch sozialer Medien zensiert und überwacht.

Jahr: 2017
Medium: Auf Facebook livegestreamte Dronen-Videoperformance

Merken

Merken